ANMELDEFORMULAR

Im Rahmen “der Modernisierung des Lubskoer Kulturhauses für Bedürfnisse der polnisch-deutschen Zusammentreffen” im  Jahre 2012 finden drei Festivale statt:
Theaterfestival, Kunstfestival und Artistisches Festival der Kinder und Jugendliche der Sondersorge.
 
Genauen Frist dieser Veranstaltungen geben wir in der nächsten Zeit auf unserer Internetseite.
Anmeldeformulare finden Sie in Abteilutng “pliki do pobrania” (Dateien downloaden)
 
Wir laden herzlich zur Teilnahme ein
Anmeldeformulare schicken Sie auf E-Mail-Adresse: m.perkowska@ldk.lubsko.pl
oder auf Adresse: Lubski Dom Kultury, pl.Jana Pawła II, 68-300 Lubsko zu.
 

01.07.2011r. Deutsch-Polnische Konferenz

Im Restaurant „DUET” in Lubsko, am 1 Juli 2011 fand polnisch-deutsche Konferenz statt, die gemeinsame Realisierung des zukünftigen Projektes der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit betraf.
 
Großes Projekt – Große Chancen
 
über neue Formen der polnisch-deutschen Zusammenarbeit haben wir schon in der Zeitung „Magazyn Lubski“ geschrieben, wo wir über die Renovierung und Modernisierung des Lubskoer Kulturhauses informiert haben. Auf der Konferenz wurden genau die Voraussetzungen des Projektes der Zusammenarbeit, Realisierungsformen, Aufgaben und Ziele besprochen. Die Partnerseite aus Dresden hat das Europäische Projekt der Kultur und Begegnungsstätte - „VIA REGIA SCULPTUR“ dargestellt. Das ganze Projekt unter dem Titel „Modernisierung des Lubskoer Kulturhauses für deutsche-polnische Begegnungen; Investition in Ihre Zukunft“, unterstützt ist durch die Europäische Union aus dem Europäischen Fond der Regionalen Entwicklung im Rahmen des Operationellen Programms der Grenzüberschreitenden Zusammenarbeit Polen – Sachsen 2007-2013.
 
Während der Konferenz hat Izabela Kulczyk – Leiter des Projekts aus der Seite Lubsko ausführliche Inhalte übermittelt. Um das Idee „VIA REGIA“ hat Ute Hartwig-Schulz aus Dresden vorgetragen.
 
Via Regia knüpft an Idee von Nutzen des „Weges der Kultur des Europäischen Rates“, dessen Ziel die Werbung der gegenwärtigen Kunstwerke der polnisch-deutschen Strecke entlang ist. Das Idee des Schaffens der Begegnungsstätte „Via Regia“ verlässt vor allem auf Verbreitung und Verstärkung der regionalen Identität und Versicherung der Ausbildugsarbeit. Die Entstehung des Europäischen Weges der Kunst, mit dem Titel „Via Regia“, ist nichts anderes als Weg von Handel, Pilgerfahrten, Krieg und Migration, die über 2000 Jahre ist, verbindet acht europäische Länder von Spanien bis zur Ukraine. Zum Ziel der Entwicklung und Werbung der artistischen Projekte der Strecke „Via Regia“ entlang entsteht im Lubskoer Kulturhaus das Organisationsbüro, das sich mit der Organisierung der Zusammentreffen für polnische und deutsche Artisten beschäftigt. Es werden auch Partnerkontakte zwischen polnisch-sächsischen Institutionen, Stiftungen und Kulturinstitutionen angeknüpft. Das Schaffen der Begegnugsstätte VIA REGIA im Lubskoer Kulturhaus ist eine Chance auf der Entwicklung des Weges der Zusammentreffen verschiedener Personen und Kunstumgebung, die zur Entdeckung von Kulturperlen und Schönheit des Lebuser Landes und von freundlichem Sachsen anstreben.
 
Die Renovierung und Modernisierung des Kulturhauses l hat zum Ziel, das Objekt zur Realisierung der geplanten Veranstaltungen anzupassen. Das Lubskoer Kulutr (im Jahre 1964 gebaut) fordert die Modernisierung, was den Bereich der Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen der Einwohner aus dem Grenzgebiet vergrößern lässt. Es ergänzt nicht nur die Freizeit, aber vor allem bereichert ihr kulturelles und soziales Leben. Das modernisierte Kulturhaus wird mit der Lift und Plattform für behinderte Personen ausgestattet, was sich zur Abschaffung der Architekturbarrieren beiträgt. Das sind wichtige Informationen, die I. Kulczyk weitergegeben hat. Es gibt drei Bereiche der Zusammenarbeit auf der polnischen und der deutschen Seite: geimeinsame Planung (Besprechung der Voraussetzungen des Projektes auf Arbeitszusammentreffen), gemeinsame Realisierung (die Partner nehmen an Projekthandlungen teil), gemeinsames Personal (auf den beiden Seiten wählen die Partner eigene Vertreter, um die Aufgaben richtig zu realisieren). Im Rahmen des Projektes entstehen im Lubskoer Kulturhaus drei Punkte der Zusammenarbeit: also das Grenzüberschreitende Zentrum Für Rehabilitation Durch die Kunst, das Virtuelle Kulturzentrum unter dem Namen Überwindung der Grenzen sowie die Begegnungsstätte VIA REGIA. Die Begünstigten des Projektes werden die durch die soziale Ausschließung gefährdeten Personen, darunter: die behinderten Personen, die Kinder und Jugendlichen aus den kinderreichen Familien, aus den Dysfunktionsfamilien und ältere Personen. An Werkstätten und der schließenden Präsentation nehmen 20 Personen aus Polen und 20 aus Deutschland teil. Im Rahmen der Rehabilitation finden drei Festivale statt, jedes wird mit 4-tägigen Werkstätten eingeleitet und mit dem Galakonzert oder Schau oder Ausstellung beendet.
 
Das künstlerische Festival der Kinder und Jugendliche, seit 19 Jahren fortgesetzt, seit ein Paar Jahren „EUROPAKINDER“ genannt, fördert musikalische Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen der Sondersorge aus dem Grenzgebiet. Am Festival nehmen die Personen aus dem Grenzgebiet teil, die die spezialistische Hilfe bei der Entwicklung ihrer Interessen bekommen, das Festival verbreitet die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Das Festival ist auf Juni-Juli 2012 geplant.
 
KUNST FESTIVAL – neue Form der Rehabilitation. Durch vier Tage nehmen die Teilnehmer an spezialistischen Werkstätten teil. Jeder Teilnehmer wählt den Stoff und die Art, auf welcher das Werk schafft. Die Personen, die die Artetherapie ausgesetzt werden, werden die Bilder und Objekte schaffen, zum Ziel ihrer Exploration und Teilung der Bedeutungen. Gemeinsame Arbeit trägt sich zur polnisch-deutschen Zusammenarbeit, Entwicklung bei diesen Personen der Fähigkeit der Zusammenhandlung und Zusammenarbeit, Glauben an eigene Kräfte und Möglichkeiten bei. Der Abschluss ist die Ausstellung der Arbeiten. Das Kunst Festival ist auf Februar-März 2012 geplant.
 
DRAMA FESTIVAL - Der Theaterauftritt ist ein Werkzeug, dank dessen die Teilnehmer ihre Emotionen und Probleme, mit denen sich täglich treffen, zeigen. Die Werkstätte bestehen aus Übungen, die das Selbstwertgefühl bekommen lassen und es verstärken; sie lernen Partnerschaft, Verantwortung und Toleranz. Die Grenzgesellschaft könnte die Schwierigkeiten kennen lernen, die in ihrem Leben auf den beiden Seiten der Grenze zusammentreffen. Das Festival ist auf Mai 2012 geplant.
 
Das Effekt des Virtuellen Kulturzentrums ist das Schaffen der Internetseite in der polnischen und der deutschen Sprache, Geben der Qualitätsimpulsen und des Partnercharakters der geplanten und gemeinsam organisierten kulturellen Veranstaltungen für die Gesellschaft der Lubuskie Woiwodschaft und Sachsen. Das Internetportal unterstützt die Entwicklung der Kultur und Nationalkunst der beiden Gebiete.
 
Der Direktor des Lubskoer Kulturhauses lud auf der Konferenz die Vertreter der Stadtverwaltung, Teilnehmer, die mit der Kultur, mit dem Umgebung der behinderten Personen verbunden sind, ein. Es kamen auch die Gäste aus Deutschland. Bogdan Bakalarz – Bürgermeister von Lubsko – hat gesagt u.a. „Dieses Projekt hat eine bedeutudende Rolle nicht nur für die Artisten aus Lubsko, es wird die Werbung von Lubsko. Ich hoffe, dass die Modernisierung unseres Kulturhauses verursacht, dass in Mitteleuropa die polnisch-deutsche Kultur entwickeln wird. Ich freue mich sehr, dass Lubsko sich in europäische Kultur einschreibt, weil das uns näher bringt. Ich danke den Freunden aus Kamenz und Dresden, dass sie uns bei der Realisierung so großen Projektes geholfen haben. Seit neun Jahren haben wir uns bemüht, damit etwas im Bereich der polnisch-deutschen Zusammenarbeit geschieht. In unserem Kulturhaus stellten erste Schritte bekannte Artisten; in ein Jahr werden wir das 20. polnisch-deutsche Festival schon im neuen Gebäude feiern. Wir zählen auf Artisten aus Polen, sie könnten in Lubsko ihr Schaffen hervorheben.“
 
Harald Reinhard, Kulturdezernet in Kamenz, hat die Grüße im Namen des Bürgermeisters Ronald Dantz und im eigenen übergegeben. „Wir freuen uns sehr, dass wir bei der Vorbereitung dieses Projektes schon zu diesem Moment gekommen sind und es war nicht leicht. Wir freuen uns, dass sich auf der Basis dieses Projektes zwischen und die Zusammenarbeit nicht nur im Bereich der Kultur entwickelt. Nach der Modernisierung des Objektes wird die ganze Handlung des Lubskoer Kulturhauses in dieses Projekt einschreiben.“
 

Unterzeichnung

Am 9.05.2011 im Cafe des Lubskoer Kulturhauses wurde der Vertrag mit der Firma „Hydrobiel“ aus Żary für Modernisierungsarbeiten des Kulturhauses unterschrieben. Den Vertrag signierten: Lech Krychowskie, Direktor des Lubskoer Kulturhauses, Barbara Stangret, Hauptbuchhalterin und Besitzer der Firma Stefan Bielawski. Die Renovierung beginnt im Mai dieses Jahres und endet im April 2012. Nach dem Unterschreiben des Vertrages fand das Zusammentreffen mit der Teilnahme der Vertreter des Rathauses, des Lubskoer Kulturhauses und Ausführenden statt, das die Arbeiten auf dem Gebiet des Kulturhauses betraf.
 
Die Modernisierung des Lubskoer Kulturhauses beeinflusst auch die Entwicklung und Vertiefung der polnisch-deutschen Zusammenarbeit, wie auch vergrößert die Qualität der kulturellen Veranstaltungen.
 
Nach dem Beenden des Projekts wird das Lubskoer Kulturhaus mit dem deutschen Partner viele artistischen Veranstaltungen für Gesellschaften beider Länder organisieren.
Lubsku Dom Kultury - Wirtualne Centrum Kultury pn. Pokonywanie Granic
Du bist in der Abteilung: